Meine Urwaldschule

Schon ein paar Jahre befanden sich in meiner Sammlung alte Schulmöbel und Negerpüppchen.

Nachdem ich bei einer Sammlerfreundin eine Busch-Schule gesehen hatte, war ich infiziert!!

Ich stellt die Schulmöbel zur Probe auf ein Blatt Papier, um herauszufinden, wieviel Platz ich

benötigen würde. Dann ging es in den Baumarkt Sperrholz kaufen und mein Mann baute dann

nach meinen Vorgaben ein Gehäuse.

 

Es wurde getüncht, der Boden gestrichen und das erste Ergebnis sah dann so aus:

 

Aus Bambusstöckchen baute ich dann auf einer Unterlage von Leisten ein kleines Dach.

 

Unterrichtsmaterial mußte natürlich auch her und ich fertigte aus kleinen Bildchen und

Tonpapier Landkarten, Tier- und Pflanzenkarten. Nach einigem Hin- und Herräumen  

entstand eine hübsche Urwaldschule mit fröhlichen Schulkindern.

 

 

Der grösste - ein kleiner Schildkröt - Bub zeigt seinen kleineren Mitschülern,

wie man das 1 x 1 rechnet.

 

 

Der freundliche Lehrer passt auf und die Kleinen schauen aufmerksam zu.

 

 

Selbstverständlich dürfen die Eltern auch vorbeischauen und sehen, was ihre Kinderchen lernen.

Immer wieder kommen Lehrer aus Deutschland und lassen sich zeigen, wie im Urwald gelehrt wird.

 

 

 

Draussen auf dem Markt ist geschäftiges Treiben, eine Ziege schaut vorbei...

 

 

Der Häuptling von dem kleinen Dorf ist heute zu Besuch und ist stolz auf seine neue Schule.

 

 

Wie man sieht, gibt es immer frische Bananen für Pausen.

 

 

Das kleine Schweinchen ist der Ziege neugierig hinterhergelaufen und schaut sich interessiert hier um.

Wer weiß, vielleicht gibt es bald noch mehr Kinderchen, die hier etwas lernen wollen, warten wir's ab!

Sie sind auf jeden Fall herzlich willkommen!!!

 

DATENSCHUTZ

 Zurück